Home / Kinderautositz

Kinderautositz

KinderautositzWelcher Kinderautositz ist für mein Kind der Richtige? Und wo liegen genau die Unterschiede zwischen den vielfältigen Modellen von Kinderautositzen? Und worauf muss ich beim Kauf von einem Kinderautositz achten? Fragestellungen, die nicht nur frischgebackene Eltern beschäftigen dürften. Der Grund ist einfach: Auch Kinder bis zu zwölf Jahren dürfen nur im Auto mitfahren, wenn sie in einem entsprechenden Kinderautositz gesichert sind. Die Frage des für Ihr Kind passenden Kinderautositzes beschäftigt Sie also über mehrere Jahre. Und: So vielfältig die Modelle und Angebote sind, so vielfältige Dinge müssen Sie auch beachten. Aber keine Sorge! Wir helfen Ihnen hierbei. Wir zeigen Ihnen im Folgenden, was einen guten Kinderautositz ausmacht. Denn ein solcher muss zuvörderst einen hohen Unfallschutz bei einem möglichen Seiten- oder Frontalcrash bieten, sollte sich zudem leicht im Auto ein- und ausbauen lassen und sich überdies optimal an die Größe des Kindes anpassen. Unfallsicherheit, Handhabung und Ergonomie, alles also Punkte, die einen guten Autokindersitz auszeichnen und die wir Ihnen näher vorstellen möchten. Und natürlich zeigen wir Ihnen die Unterschiede zwischen den einzelnen Kinderautositzmodellen auf. Abschließende Tipps, worauf Sie beim Kauf von einem Kinderautositz zu achten haben, runden unsere Ausführungen ab. So können Sie sicher sein, bei Ihrer Kaufentscheidung richtig zu liegen!

Was zeichnet einen guten Kinderautositz aus?

Wir haben es zu Beginn bereits angedeutet, dass ein guter Kinderautositz sich stets durch die gleichen Qualitätskriterien auszeichnet:

  • Unfallsicherheit
  • Handhabung
  • Ergonomie

Dabei ist insbesondere der Aspekt der Unfallsicherheit von überragender Bedeutung. Sie sollten sich daher stets vergewissern, dass der Kinderautositz, für den Sie sich entscheiden möchten, den neuesten Sicherheitsstandards entspricht. Das können Sie unter anderem an dem europäischen Siegel ECE erkennen. Hintergrund ist, dass Kindersicherungssysteme genehmigungspflichtig sind. Ein entsprechendes ECE-Prüfzeichen gibt es daher nur, wenn der Kinderautositz verschiedene Tests durchlaufen und letztlich auch bestanden hat. Seit dem Jahr 2008 sind nur noch Kinderautositze im Handel erhältlich, die nach der ECE R Norm 44/04 zugelassen wurden.

Unser Tipp: Zudem gilt neben der ECE R Norm 44/04 seit Mitte 2013 die sogenannte I-Size-Norm für spezielle ISOFIX Systeme. Bei dem ISOFIX System handelt es sich um ein besonderes Befestigungssystem, das den Kinderautositz mit der fahrzeugeigenen Karosserie verbindet und ihn so besonders fest im Fahrzeug verankert. Zudem ist das ISOFIX System äußerst einfach in der Handhabe, sodass die Gefahr einer falschen Montage deutlich minimiert wird.

Zudem können Sie bei einem Kinderautositz das jeweilige Sicherheitsniveau auch anhand der sogenannten Belastungswerte bei einem Seiten- oder Frontalcrash ermitteln. Fallen diese Werte in den gängigen Testberichten gering aus, ist dieses ein klares Indiz für ein hohes Sicherheitsniveau. Das ist insbesondere deshalb von Vorteil, weil die verschiedenen Hersteller in punkto Sicherheitstechnologie die unterschiedlichsten Begrifflichkeiten verwenden, die allein aber wenig Aussage über das jeweilige Sicherheitsniveau geben. Anhand der unabhängigen Belastungswerte können Sie sich jedoch einen objektiven Eindruck verschaffen.

Des Weiteren zeichnet sich ein guter Kinderautositz, wie wir eingangs ebenfalls schon erläutert haben, durch eine gute Ergonomie aus. Die Ergonomie ist deshalb ein besonders wichtiger Aspekt, da neben der Sicherheit oberstes Gebot bei einem Kinderautositz sein sollte, dass das Kind keine Rückenschäden davon trägt. Da allerdings die Rückenmuskulatur tendenziell noch nicht stark genug ausgeprägt ist, muss an dieser Stelle mit einer entsprechend guten Ergonomie entgegengewirkt werden. Das setzt unter anderem voraus, dass die Polsterung komfortabel ist. Zudem sollte ein jeder Kinderautositz über eine gute Beinauflage verfügen. Eine neigungsverstellbare Kopfstütze tut ihr Übriges. Und noch etwas in punkto Ergonomie: Sehr praktisch ist es auch, wenn der Kinderautositz über ein gut durchdachtes Belüftungssystem verfügt. Dies verhindert, dass Ihr Kind ins Schwitzen gerät. Ein Umstand, der insbesondere auf längeren Reisen von großem Vorteil sein kann.

Und schließlich sollte ein guter Kinderautositz auch leicht in der Handhabe sein. Aber was meinen wir damit? Eine einfache Handhabe betrifft in erster Linie die Bedürfnisse der Eltern. Denn für diese stehen folgende Fragestellungen im Vordergrund: Lässt sich der Kinderautositz einfach einbauen? Kann mein Kind komplikationslos an-und abgeschnallt werden? Ist die Bedienungsanleitung verständlich? All das sind zugleich natürlich auch Kriterien für eine einfache Bedienung. Und: Ein guter Kinderautositz zeichnet sich auch dadurch aus, dass sein Eigengewicht überschaubar ist. Das gewährleistet Ihnen als Elternteil einen gewissen Tragekomfort. Äußerst praktisch, wenn Sie regelmäßig Fahrzeugwechsel zu vollziehen haben. In punkto einfache Handhabe kann darüber hinaus auch die Größe des Auto Kindersitzes von Bedeutung sein. Denn wenn der Platzbedarf vom Kinderautositz selbst größer ausfällt, führt dieses zwangsläufig dazu, dass er recht sperrig und schwerer zu handhaben ist.

Und dann zeichnet sich ein guter Kinderautositz natürlich auch noch durch einen Aspekt aus, den wir eingangs nicht gesondert aufgelistet haben. Hierbei handelt es sich um einen Aspekt, der eigentlich eine Selbsverständlichkeit für einen guten Autokindersitz darstellt: die Qualität! Aber welche Faktoren sind Ausdruck einer hohen Qualität? Maßgebend ist insoweit die Verarbeitung und das Material. Letzteres sollte sich dadurch auszeichnen, dass der Bezug möglichst weich, widerstandsfähig und vor allen Dingen auch waschbar ist.

Unser Tipp: Mit „waschbar“ meinen wir an dieser Stelle, dass der Bezug bestenfalls in der Waschmaschine gewaschen werden kann. Gerade bei günstigeren Discounterangeboten ist das nicht selten gerade nicht der Fall. Hier ist nur einer Handwäsche möglich. Aus hygienischer Sicht ist das natürlich ein Nachteil!

Zudem sollte in punkto Qualität und sonstiger Verarbeitung auch darauf geachtet werden, dass die Schadstoffbelastung von einem Autokindersitz möglichst gering ist.

Welche Arten von einem Kinderautositz sind zu unterscheiden?

Auch das ist eine wichtige Fragestellung. Insoweit handelt es sich nämlich bei dem Begriff Kinderautositz um einen Oberbegriff. Durch diesen Oberbegriff kommt noch längst nicht zum Ausdruck, dass man bei einem Kinderautositz zwischen verschiedenen Gruppen unterscheidet. Grundlage für diese Unterscheidung sind die oben bereits erwähnten ECE-Normen R 44/04 sowie die I-Size-Norm R 129. Danach haben sich in der Praxis folgende Normgruppen herausgebildet:

  • i-Size: bis 23 kg, Körpergröße 40 cm bis 105 cm, ab Geburt bis 4 Jahre
  • Gruppe 0/0+: bis 13 kg, Körpergröße bis 75 cm, Geburt bis 1 Jahr
  • Gruppe I: 9 bis 18 kg, Körpergröße 75 cm bis 100 cm, 1 bis 4 Jahre
  • Gruppe II: 15 bis 25 kg, Körpergröße bis 1,25 m, 3,5 bis 7 Jahre
  • Gruppe III: 25 bis 36 kg, Körpergröße bis 1,50 m, 7 bis 12 Jahre

Zwischen den Kindersitzen dieser jeweiligen Normgruppen ist also zu differenzieren. Ein Kinderautositz der Normgruppen 0/0+ unterscheidet sich von denen anderer Normgruppen in erster Linie dadurch, dass diese Kindersitze entgegen der Fahrtrichtung montiert werden.

Unser Tipp: Für die Ermittlung der für Ihr Kind passenden Normgruppe sollten Sie sich gemäß der Normvorgaben ausschließlich an Gewicht bzw. Körpergröße Ihres Kindes orientieren. Das Alter ist lediglich eine weitere Orientierungshilfe, für die eigentliche Eingruppierung aber nicht relevant. Ohnehin kommt es am Ende einzig darauf an, dass der jeweilige Kinderautositz auch tatsächlich zu Ihrem Kind passt.

Worauf muss ich beim Kauf von einem Kinderautositz achten?

Stellt sich abschließend die Frage, worauf man beim Kauf von einem Kinderautositz zu achten hat. Nur wenn Ihnen diese Aspekte geläufig sind, können Sie sicher sein, auch wirklich den richtigen Kinderautositz zu finden. Vordergründig spielen hierbei natürlich die oben erläuterten Qualitätskriterien eine große Rolle. Mithin sind diese die typischen Merkmale, die einen guten Kinderautositz auszeichnen und somit auch für Sie bei Ihrer Kaufentscheidung maßgebend sein sollten.

Zudem haben wir bereits darauf hingewiesen, dass die Zulassung von einem Kinderautositz auf Grundlage der ECE-Normen erfolgt. Insoweit sollten Sie natürlich auch darauf achten, dass der Kinderautositz über eine gültige Prüfplakette verfügt. Bei der ECE-Norm R 44/04 ist diese zumeist orange.

Und noch etwas: Wir haben auch darauf hingewiesen, dass ein Kinderautositz mit ISOFIX besonders sicher und zudem leicht zu handhaben ist. Er ist also eine Anschaffung wert! Allerdings sollten Sie in diesem Zusammenhang auch wissen, dass das ISOFIX System erst seit dem Jahr 2013 für jedes Fahrzeugmodell verbindlich vorgeschrieben ist. Das bedeutet, dass das ISOFIX System mit älteren Fahrzeugen teilweise noch nicht kompatibel ist. Sie sollten daher bereits vor dem Kauf einen Blick in Ihr Fahrzeughandbuch werfen und kontrollieren, ob Ihr Fahrzeug ISOFIX-tauglich ist oder nicht.

Fazit
Auch Kinder bis zu zwölf Jahren dürfen nur im Auto mitfahren, wenn sie in einem entsprechenden Kinderautositz gesichert sind. Die Frage des für Ihr Kind passenden Kinderautositzes beschäftigt Sie also über mehrere Jahre hinweg. Daher sollte die Wahl des Kindersitzes wohl überlegt sein, sodass die Kenntnis der Kriterien, die einen guten Kinderautositz ausmachen, zwingend erforderlich ist! So muss er zuvörderst einen hohen Unfallschutz bei einem möglichen Seiten- oder Frontalcrash bieten, sollte sich zudem leicht im Auto ein- und ausbauen lassen und sich überdies optimal an die Größe des Kindes anpassen. Unfallsicherheit, Handhabung und Ergonomie, alles also Punkte, die einen guten Autokindersitz auszeichnen. Da insoweit der Aspekt der Unfallsicherheit von überragender Bedeutung ist, sollten Sie sich stets vergewissern, dass der Kinderautositz, für den Sie sich entscheiden möchten, den neuesten Sicherheitsstandards entspricht. Das können Sie unter anderem an dem europäischen Siegel ECE erkennen. Im Übrigen haben sich auf Grundlage der ECE-Normen R 44/04 sowie der I-Size-Norm R 129 Normgruppen herausgebildet, die Ihnen bei der Suche nach dem für Ihr Kind passenden Autokindersitz als Orientierungshilfe dienen. Zudem sollten Sie berücksichtigen, dass die Zulassung von einem Kinderautositz auf Grundlage der ECE-Normen erfolgt. Insoweit sollten Sie natürlich auch darauf achten, dass der Kinderautositz über eine gültige Prüfplakette verfügt. Beachten Sie zudem bitte, dass das ISOFIX System erst seit dem Jahr 2013 für jedes Fahrzeugmodell verbindlich vorgeschrieben ist. Daher ist es mit älteren Fahrzeugen teilweise noch nicht kompatibel. Werfen Sie also frühzeitig einen Blick in Ihr Fahrzeughandbuch! Dann werden Sie ganz gewiss die richtige Kaufentscheidung treffen!